++49 170 55 88 7 99 kontakt@uwebleicher.de

The education side of life

Uwe Bleicher

Jahrgang 1954

Dipl. Pädagoge, Sexualpädagoge,
Sexualtherapeut (DGfS), Hakomi-Therpeut
Heilpraktiker Psychotherapie (HP)
Therapeut, Coach, Berater, Trainer

Uwe Bleicher Sexualtherapeut Hakomi-Therpeut

Ausbildung

5

Studium der Erziehungswissenschaften und Psychologie

(Universitäten Würzburg u. Bielefeld)

5

Lehramtsstudium

(Pädagogische Hochschule Würzburg)

5

Ausbildung zum Hakomi-Therapeuten/ tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

(Hakomi Institute of Europe)

5

Ausbildung zum Sexualtherapeuten (DGfS)

(Gesellschaft f. Klinische Psychologie und Beratung, Münster)

Weiterbildung

5

Heilpraktiker Psychotherapie (HP)

(Gesundheitsamt Köln)

5

Weiterbildungen zum Sexualpädagogen

(Pro Familia BV, Institut für Sexualpädagogik, Parität BV, Pro Familia NRW, BZgA)

5

Methoden des Psychodrama / Psychodrama und Organisationsentwicklung

(Psychodrama Forum Berlin, Moreno Institut Stuttgart)

5

Systemische Sexualtherapie

(Ulrich Clement, DGfS )

5

Psychosoziale Beratung bei unerfülltem Kinderwunsch (BKiD-Zertifikat)

(Beraternetzwerk Kinderwunsch in Deutschland)

5

ZRM-Grundkurs

(Zürcher Ressourcen Modell nach Maja Storch), (Dr. Giovanna Eilers, Berlin)

5

Stressprävention nach Kaluza

5

Gesundheitsprävention – Stressmanagement

(Ev. Hochschule Darmstadt)

Berufliche Tätigkeiten / Projekte

Trainings- und Beratungsschwerpunkte

 

Referenz-Erfahrungen
& Kernkompetenzen

Uwe-Bleicher-Werte
5

Branchenerfahrungen

U. a. Dienstleistung, Mittelstand, produzierendes Gewerbe und Industrie, öffentlicher Dienst, Schulen, Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe

5

Gründung und Geschäftsführung des Instituts für Persönlichkeitsentwicklung / IFP

 (1999 bis 2013)

5

MACH DICH STARK! Stress-Management und Burnout-Prävention

Professionelles Gesundheits-Management für Unternehmen und Individualisten (Privatinstitut Bielefeld seit 2014 bis heute)

5

Sexualpädagoge und Sexualberater in Beratungsstellen für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung

(Pro Familia Bielefeld, Diakoniewerk Minden 1986 bis heute)

5

Privatpraxis für Sexualtherapie und Paartherapie

(seit 1990 bis heute)

5

Beauftragter für Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

(Diakonie Stiftung Salem gGmbH, Minden) (seit 2015 bis heute)

5

Präventionsbeauftragter zum Schutz gegen sexuelle Grenzüberschreitung

(Durchführung, Prozessbegleitung, Entwicklung eines Schutzkonzeptes für die Diakonie Stiftung Salem gGmbH, Minden) (seit 2018 bis heute)

5

Präventionsbeauftragter zum Schutz gegen sexuelle Grenzüberschreitungen

(Kirchenkreis-Verbund Minden,Lübbeck,Herford,Vlotho)
(seit 2019)

5

Supervision und Begleitung von Team-Entwicklungs-Prozessen

(in pädagogischen, psycho-sozialen Arbeitsfeldern u. in der Wirtschaft) (seit 1986 bis heute)

5

Bildungsreferent Sexualpädagogik

(Kinder-und Jugendhilfe, Schule,
Behindertenhilfe, Altenhilfe)

5

Lehrerfortbildungen

(längeres gemeinsames Lernen, Unterrichtsstörungen, geschlechtsbewusste Arbeit mit Jungen), u. a. Uni-Bielefeld, Cornelsen Akademie, Lehrerfortbildung Mecklenburg-Vorpommern)

5

Unterstützung von Personalentwicklung in Unternehmen

mit den Instrumentarien PersönlichePerspektivPlanung 3P!, Kompass, 360°-Feedback, Assessment (u. a. Siemens AG, Deutsche Telekom AG, JDEdwards, Chocotec,)

5

Prozessorientierte Outsourcing-Projekte

Orientierung und Perspektive

5

Personalberater für Personalsuche und –Auswahl

(H&S Consult/Jobsearcher International GmbH, Karlsruhe, Berlin)

5

Lehraufträge

Universität Bielefeld, Fachhochschule Bielefeld, Ev. Fachseminar für Altenpflege, Minden, Ev. Zentralinstitut Berlin /EZI, Lehrerbildung Mecklenburg-Vorpommern, LAG Jungenarbeit NRW e.V.)

5

Flirtschule

Flirtschule Uwe Bleichererfolgreich seit 1990
5

Geschlechtsbewusste Arbeit mit Jungen und Männern

Vater-Kind-Outdoor-Erlebnistage und Männerarbeit

Weitere Interessen und Aktivitäten

5

Interessen

  • Marathonlaufen, Bergwandern, Fitness
  • Fotografie, Film, Kunst, Biografien, Reisen
  • Bayern
  • Neugierig sein
  • Lernen und andere vom Lernen begeistern
  • Pflege von Freundschaften und Partnerschaft
  • Humor
5

Fremdsprachen

  •  Englisch, fließend
  • Dänisch, Grundkenntnisse
  • Empathisch
  • Bayrisch
5

Motto

  • Das Leben ist schön, mach’ was draus!
  •  Es gibt keine endgültigen Lösungen, immer nur vorläufige.

Publikationen

5

Ein Vorbild ist ein Vorbild ist ein Vorbild…

Gedanken zu einer pädagogischen Debatte.
In: (Hg) Arbeitsgemeinschaft der Männerarbeit der EKD, Hannover, Werkheft 2012, S. 10 -14
5

Wenn der Vater fehlt… Ursachen und Folgen der Vater-Abwesenheit.

Fach-Vortrag 2012
5

Good-Practice-Beispiel: Gender und jungenorientierte Schulentwicklungsplanung.

In: Kleine Jungs – ganze Kerle!
Jungenarbeit(er) und Jungen zwischen Konzept, Praxis und Prosa.
(Hg.) LVRLandesjugendamt Rheinland u. LAG-Jungenarbeit NRW e.V., Köln und Dortmund, 2010, Seiten 113 – 123.
5

Können Lehrer an Schulen Jungenarbeit machen?

Ein Werkstattgespräch.
(zusammen mit D.Achterwinter u. M. Jannan) in Switchbord Nr. 186/2008
Auch veröffentlicht in: Kleine Jungs – ganze Kerle! Jungenarbeit(er) und Jungen zwischen
Konzept, Praxis und Prosa. (Hg.) LVR-Landesjugendamt Rheinland u. LAG-Jungenarbeit NRW e.V., Köln und Dortmund, 2010, Seiten 105 – 112.

5

Gender- und jungenorientierte Schulentwicklungsplanung.

Merkmale guter Praxis, Beispiel Uwe Bleicher, Institut für Persönlichkeitsentwicklung/IFP,
In: Arbeitsstelle Kinder- und Jugendkriminalitätsprävention (Hrsg.) Bärbel Geiß u. Jens Luedtke, Jungenspezifische Ansätze der Gewaltprävention an Schulen,
Expertise des DJI 2007, Seiten 35 bis 48.
5

Von Vätern und Söhnen, Männern und Jungen.

Eine beschreibende Annäherung in Fotos und Interviews. Ausstellung und Projektdokumentation,
Berlin 2006. In Zusammenarbeit mit Bernd Brundert, Fotografie und dem Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf
5

Buddy & Mind. Jungenarbeit an Schulen – ein Praxisbeispiel.

(Zusammen mit D. Achterwinter und M. Jannan). In Switchbord Nr 173/2005 und in: inform
Ausgabe 2/2005, Hg. Landschaftsverband Rheinland, Köln
5

Chancen der Zusammenarbeit zwischen Schule, Jugendhilfe und externen Beratern.

In: Neue deutsche Schule, Nr. 4/1999
5

Curriculum für einen Qualifizierungsprozess zur geschlechtsbewussten Arbeit mit Jungen für Männer.

(1-3-jährig) (2001)
5

Curriculum für einen Qualifizierungsprozess zur sexualpädagogischen Arbeit in der Behindertenhilfe

(2001)
5

„Junge – Junge!“

Jungen-Fotoausstellung, Bielefeld 1989
5

Kann es in einer „falschen“ Gesellschaft eine „richtige“ Sexualität geben?

Eine Pilotstudie zur Jugendsexualität. (zusammen mit Anneliese Schneider) Diplomarbeit Universität Bielefeld 1986